1. Fenster putzen

Tipps für das Fensterputzen gibt es wie Sand am Meer. Eine altbewährte Methode für den klaren Durchblick ist Zeitungspapier, mit dem man nach dem Putzen das Glas poliert. Wichtig: Kühle Temperaturen und wenig Sonnenschein sind optimal fürs Fensterputzen, denn dann verdunstet das Putzwasser auf den Scheiben weniger schnell und Schlieren und Streifen bleiben fern.

2. Wundermittel Essig

Essig ist vielseitig verwendbar, entfernt unangenehme Gerüche und wirkt antibakteriell. Mit Essig entfernt man zum Beispiel Kalkrückstände im Wasserkocher, an Armaturen und Duschköpfen. Wischt man Kühlschrank, Gemüsefach und Brotkasten regelmäßig mit Essigwasser aus, haben Schimmel und Gestank keine Chance. Die reinigende Kraft liegt in der Säure, daher ist auch die Zitrone eine wahre Sauberfrucht.

3. Saubere Sache

Ein umweltschonendes Reinigungsmittel, beispielsweise für Kunststoff- oder Steinböden, ist die gute alte Schmierseife, da sie im Klärwerk problemlos abgebaut wird. Auch beim Wischen von gefliesten Oberflächen und Holzböden empfiehlt es sich auf milde und umweltschonende Mittel zurückzugreifen. So sorgen beispielsweise Reiniger mit Orangenextrakten für Sauberkeit und angenehmen Duft.

4. Gardinen und Vorhänge

In der Regel reicht es aus, Gardinen und Vorhänge ein- oder zweimal im Jahr zu waschen. Durch öligen Dunst vom Kochen oder durch Nikotin vergilbt der Stoff allerdings recht schnell und beginnt unangenehm zu riechen. Staub, der sich im Gewebe festsetzt, bildet auf weißen und hellen Stoffen mit der Zeit einen unansehnlichen Grauschleier. Nach einem Wäschegang sollte man Vorhänge wieder an Ort und Stelle hängen, solange sie noch feucht sind, denn durch das Eigengewicht straffen sie sich von alleine und man erspart sich mühseliges Bügeln.

5. Haushaltshelfer, die in keinem Putzschrank fehlen sollten

Zitronensaft im Spül- und Putzwasser löst Fettpartikel auf und sorgt für saubere Oberflächen. Es ist eine fruchtigere Alternative zu Essig.

Natron neutralisiert unangenehme Gerüche, z. B. im Abflussrohr. Man schüttet etwa eine halbe Tasse des weißen Pulvers hinein, gießt etwas Essig nach und lässt die Mischung zehn Minuten einwirken. Anschließend klar nachspülen. Auch in die Spülmaschine oder in den Mülleimer gestreut, bindet Natron Gerüche.

Salz nimmt Feuchtigkeit und Fett auf, ist ein natürliches Scheuermittel und reinigt z. B. Holz-Schneidebretter. Diese mit ein wenig Salz und einer halben Zitrone abreiben und anschließend abspülen.

Backpulver hilft, Angebranntes vom Topfboden zu lösen, indem man 2 EL in ein wenig Wasser aufkocht und über Nacht stehen lässt. Eine dickflüssige Paste aus Backpulver und ein wenig Wasser reinigt auch Backbleche sowie das Ofeninnere.