Häkeldecke: das benötigen Sie

Zum Häkeln braucht man verschiedenfarbige Knäuel (Lauflänge 55 m/50 g, hier Schachenmayr original „Boston“ mit einem Anteil von 70 Prozent Polyacryl und 30 Prozent Schurwolle): 750 g in Burgund (Fb 132), je 350 g in Malachit (Fb 170) und Olivgold (Fb 23) sowie ein Knäuel (50 g) in Weinrot (Fb 31), eine Häkelnadel (Stärke 7) und eine Sticknadel ohne Spitze.

Unsere Empfehlung

Häkelnadel-Set

Falls Sie selbst kreativ werden wollen, aber noch keine passende Häkel-Ausstattung besitzen, haben wir für Sie das perfekte Häkelnadel-Set herausgesucht: die ergonomischen Griffe sorgen für Komfort bei der Häkelarbeit und für jedes Muster ist die passende Nadel dabei. 

Häkel-Zeichen

Damit Sie die kuschelige Decke ganz einfach selber machen können, haben wir für Sie die verschiedenen Häkel-Zeichen hier zusammengefasst. 

Quadrate häkeln

Die Decke setzt sich aus 64 Quadraten (8 x 8) zusammen. Dafür 32 Teile in Burgund und je 16 Teile in Malachit und Olivgold anfertigen. Ein einzelnes Viereck misst ca. 15 x 15 cm.

Die Quadrate nach der Häkelschrift (siehe Bild) arbeiten. Die Zahlen in der Häkelschrift kennzeichnen jeweils den Rundenanfang. Mit einem Fadenring beginnen, dabei in der 1. Runde die Stäbchen in den Fadenring häkeln. Jede Runde wird mit einer Kettmasche geschlossen. Die Motive in 4 Runden ausführen.

Häkeldecke selber machen

Für die Anordnung der Quadrate zuerst die burgundfarbenen schachbrettartig auslegen, sodass sie jeweils an den Ecken aneinanderstoßen und zwischen den Quadraten eine Lücke für ein andersfarbiges Quadrat frei bleibt. Die malachitfarbenen und olivgoldenen Vierecke in diese Lücken legen, dabei auf eine harmonische Farbverteilung achten.

Beim Zusammennähen zuerst die waagerechten Nähte arbeiten, danach die senkrechten. Die Quadrate werden Masche für Masche mit Überwendlingsstichen (siehe Bild) zusammengenäht, dabei werden mit der Sticknadel nur die außen liegenden Abmaschglieder beider Teile erfasst.

 

 

In der linken oberen Ecke beginnen und das 1. Quadrat der 1. Reihe mit dem 1. Quadrat der 2. Reihe verbinden. Dafür die beiden Quadrate rechts auf rechts legen und mit dem Zusammennähen an der linken Eck-Masche (Doppelstäbchen) beginnen und an der rechten Eck-Masche enden. In die Eck-Masche jeweils 2-mal einstechen. Der doppelte Stich an den Ecken dient zur Stabilisierung und wird bei allen Quadraten ausgeführt.

Den Faden nach dem letzten Stich nicht abschneiden, sondern die Naht fortsetzen. Dafür das 2. Quadrat der 1. Reihe rechts auf rechts auf das 2. Quadrat der 2. Reihe legen und an die bereits verbundenen Quadrate anlegen. Mit dem doppelten Stich in der linken Eck-Masche beginnen. So fortfahren, bis alle 8 Quadrate der 1. und 2. Reihe miteinander verbunden sind.

Nun die Quadrate der 3. Reihe an die Quadrate der 2. Reihe nähen usw., bis die Fläche aus 8 x 8 Quadraten entstanden ist. Danach die senkrechten Nähte ausführen, dazu die noch offenen Ränder der entsprechenden Quadrate mit Überwendlingsstichen wie beschrieben zusammennähen.

Decke umhäkeln

Beim Umhäkeln der Decke die 1. Runde in Burgund ausführen und feste Maschen häkeln. An einer beliebigen Masche eines Randquadrates anschlingen, die 1. feste Masche durch 1 Luftmasche ersetzen, dann in jede Masche der Quadrate je 1 feste Masche häkeln, das heißt 17 Maschen pro Quadrat. Über den Nähten je 1 Stäbchen arbeiten und in die Doppelstäbchen an den 4 Außenecken je 3 feste Maschen häkeln. Die Runde mit einer Kettmasche in die Anfangs-Luftmasche schließen.

In der 2. Runde Stäbchen in Burgund häkeln. Das 1. Stäbchen durch 3 Luftmaschen ersetzen, dann in jede Masche der Vor-Runde je 1 Stäbchen häkeln und an den Außenecken in die Eck-Masche je 5 Stäbchen arbeiten. Das letzte Stäbchen der Runde in Malachit abmaschen und die Runde mit einer Kettmasche in die obere Ersatz-Luftmasche schließen.

Für die 3. Runde in jede Masche der Vor-Runde 1 Kettmasche in Malachit häkeln, dabei in die hinteren Abmaschglieder der Vor-Runde einstechen.

Motive häkeln

Für die Motive die entsprechenden Häkelschriften in Hin- und Rückreihen arbeiten. Die Zahlen markieren den jeweiligen Reihen-Beginn. Dicke Punkte in den Häkelschriften von Apfel und Birne verdeutlichen die Anfangs-Luftmasche, beim Blatt ist es ein Pfeil.

Häkelmuster für einen Apfel

Für die Äpfel 3 Motive in Weinrot arbeiten. 6 Luftmaschen anschlagen und in der 1. Reihe die beiden ersten festen Maschen in die 2. Luftmasche ab Nadel häkeln. Nach der 8. Reihe die Apfelhälften getrennt beenden. Zuerst für die rechte Hälfte die 9. und 10. Reihe anfügen, danach den Faden abschneiden. Für die linke Apfelhälfte an die mittlere Masche der 8. Reihe anschlingen und die beiden letzten Reihen wie gezeichnet arbeiten. Das Teil wenden und den Apfel wie gezeichnet umhäkeln. Mit der Luftmasche oberhalb der letzten Reihe beginnen und die Runde mit einer Kettmasche in diese Luftmasche beenden. Blatt und Stiel in Malachit häkeln. Den Stiel an den Apfel, das Blatt an den Stiel nähen, dabei zeigt der Luftmaschen-Anschlag des Blattes nach unten.

Häkelanleitung für eine Birne

Die Birnen-Form in Olivgold häkeln und davon 3 Stück anfertigen. 4 Luftmaschen anschlagen und in der 1. Reihe die ersten beiden festen Maschen in die 2. Luftmasche ab Nadel häkeln. Es folgt eine feste Masche, dann 2 feste Maschen, die zusammen in die gleiche Einstichstelle gehäkelt werden. Alle 13 Reihen mit festen Maschen häkeln. Nach der 13. Reihe die Birne wie gezeichnet umhäkeln. Mit einer Luftmasche beginnen, mit einer Kettmasche enden. Den Stiel in Malachit häkeln und an die Birne nähen.

Herbstblatt häkeln

Von den Blättern benötigt man 5 Motive in Burgund und 3 in Olivgold. Mit 12 Luftmaschen beginnen (Pfeil = Anfangs-Luftmasche). In der 1. Reihe die beiden ersten Maschen in die 2. Luftmasche ab Nadel häkeln und nach der Häkelschrift fortfahren. An der Blattspitze nach den zusammen abgemaschten festen Maschen in der 9. Reihe 1 Luftmasche häkeln, dann eine Kettmaschenlinie in der Blattmitte aufhäkeln, dabei liegt das Knäuel unterhalb des Blattes. Von oben nach unten in Blattmitte einstechen, den Faden von unten auf die Oberseite holen und durch die auf der Nadel liegende Schlinge ziehen. Insgesamt 9 Kettmaschen häkeln, dabei fortlaufend zwischen den Reihen einstechen. Die letzte Kettmasche in die Luftmasche am unteren Ende des Blattes häkeln (dick gezeichneter Punkt). Für den Stiel 6 Luftmaschen anschlagen und wie gezeichnet überhäkeln, mit einer Kettmasche in die dick gezeichnete Luftmasche enden.

Motive aufnähen

Zum Schluss die Motive aufnähen. Nach Belieben auf der Decke verteilen und in der entsprechenden Farbe aufnähen. Das Garn besteht aus vielen Einzelfäden. Zum Aufnähen der Motive einen Faden von ca. 5-6 Einzelfäden aufspalten. Mit diesem dünneren Faden die Motive dicht entlang der Ränder mit Steppstichen und einer Sticknadel festnähen.

Für die kalten Tage

Die kuschelige Decke verlängert die Zeit auf der Gartenbank und wärmt uns an Wintertagen. Die Größe der Decke beträgt ca. 125 x 125 cm.