Tischset und Serviette

Das schlichte Tischset bekommt mit der Verzierung aus Webbändern eine individuelle Note. Dazu wird das Band zunächst an den Rändern des Tischsets mit Nadeln fixiert und an den Längsseiten knappkantig festgesteppt. Die Enden auf der Rückseite einschlagen und festnähen. Eine Schleife aus dem gleichen Band setzt die Serviette in Szene.

Lesezeichen

Bänderreste und Lieblingsfotos oder Umschläge von alten Zeitschriften bekommen eine neue Aufgabe als Lesezeichen. Das feste Papier einfach in der gewünschten Form zuschneiden und ein Loch ausstanzen. Das Bändchen durchfädeln und verknoten.

Verzierung für Vasen

Einfach und effektvoll ist dieses blumige Arrangement. Die kleinen Vasen sind mit bunten Schleifchen geschmückt, die teilweise in der Farbe der Blüten leuchten. Das schlichte Tischset bekommt mit der Verzierung aus Webbändern eine individuelle Note. Dazu wird das Band zunächst an den Rändern des Tischsets mit Nadeln fixiert und an den Längsseiten knappkantig festgesteppt. Die Enden auf der Rückseite einschlagen und festnähen. Eine Schleife aus dem gleichen Band setzt die Serviette in Szene.

Geschenkband

Zur Verzierung von Geschenken eignet sich das Webband auch gut. Zugleich ist es ein kleines Präsent für Nähbegeisterte.

Hingucker für den Lampenschirm

Ein Lichtblick ist der selbst verzierte Lampenschirm. Denn die bunten Hingucker sind so einfach und schnell angebracht, dass sie im Handumdrehen ausgewechselt werden können – je nach Lust und Laune. So einfach geht’s: den Umfang an der Stelle ausmessen, an der das Band befestigt werden soll. Doppelseitiges Klebeband (es sollte etwas schmaler als das Webband sein) rund um den Schirm kleben und das Textilband daran befestigen. Die Enden sollten genau miteinander abschließen. Für diese Idee am besten schmale Modelle verwenden, da diese trotz Schrägen gut anliegen.

Blümchen aus Webband

Als Blume geformt sehen die Bänder auch schmuck auf Kissen, Lampenschirmen oder Tischsets aus. Dazu braucht man ein rund 40 Zentimeter langes Stück Webband. Die ersten zehn Zentimeter zu einer Schlaufe formen. Drei weitere Schlaufen in der gleichen Größe machen, sodass eine Blüte entsteht. Das Ganze in der Mitte mit einem Knopf festnähen.

Kissenhüllen aufhübschen

Schöne Details machen Kissenhüllen unverwechselbar. Dabei können auch fertige Bezüge verziert werden. Zunächst die Vorderseite der Hülle ausmessen und das Webband etwas länger zuschneiden. Auf der Höhe, auf der es später angebracht werden soll, die Seitennähte des Bezugs auftrennen. Die Enden des Bandes hineinlegen, sodass es nicht durchhängt, sondern glatt auf dem Bezug liegt (am besten mit Nadeln fixieren). Das Webband nun von Hand knappkantig an den Längsseiten festnähen. Anschließend die Nähte des Bezugs mit der Nähmaschine oder von Hand wieder schließen.

Praktisch und schön an Handtüchern und Topflappen

Handtücher und Topflappen werden ebenso zu Unikaten. Dabei sollte man auf das Material der Bänder achten. Modelle aus Baumwolle können bei 60 Grad gewaschen werden, ohne dass sie sich verformen. Ob nur als Zierstreifen oder rundherum – die Webbänder können vielseitig zum Einsatz kommen, sie eignen sich auch als Schlaufe zum Aufhängen. Wer Handtücher und Topflappen so aufhübschen möchte, sollte die Enden der Bänder immer versäubern (beispielsweise mit einem Zickzack-Stich). So fransen sie auch beim Waschen nicht aus. Befestigt werden sie nach dem gleichen Prinzip wie bei den Tischsets.

Regalböden verzieren

Die kräftigen Farben des Webbandes sind ein schöner Kontrast zu dem rustikalen Holz des Küchenschranks. Die schlichten Muster verleihen dem Möbel zudem ländlichen Charme. Die Bänder werden zuerst auf die Länge des Regals zugeschnitten und dann mit doppelseitigem Klebeband an der Front der Regalböden befestigt.

Schlüsselbänder

Für ein Schlüsselband benötigen Sie: einen Streifen Filz (ca. 30 x 2 Zentimeter), Webband (rund 30 Zentimeter lang), Ösen (der Durchmesser sollte mindestens so groß sein, wie die Breite des Webbandes), Zange, Garn in einer passenden Farbe oder transparentes Nylongarn, doppelseitiges Klebeband oder Nadeln zum Fixieren. Außerdem Geodreieck und Schere. Zunächst das Webband mittig auf dem Filzstreifen platzieren. Das geht gut mit Nadeln oder doppelseitigem Klebeband (z. B. Stylefix). Bei dem Klebestreifen darauf achten, dass dieser nur in der Mitte angebracht wird und nicht an den Außenseiten, an denen später das Band festgesteppt wird – sonst verklebt die Nadel. Webband feststeppen; transparentes Nylongarn ist ideal, denn es ist auf dem fertigen Produkt nicht zu sehen und verzeiht kleine Nähfehler. Die beiden Enden des Filzstreifens werden nun mit der Zange gelocht und mithilfe einer Öse fixiert, sodass eine Schlaufe entsteht. Ein Versäubern der Webbänder ist nicht nötig, da sie unter den Rändern der Öse verschwinden. Dieses Schlüsselband lässt sich auch aus dünnem Leder fertigen

Notizbücher personalisieren

Diese Notiz- oder Tagebücher sind zu schade, um sie in Schubladen zu verstecken. Im Handumdrehen wird aus einem unscheinbaren Umschlag ein individuelles Lieblingsstück – dank doppelseitigem Klebestreifen. Auch ein praktisches Lesezeichen ist schnell gemacht. Einfach ein schmales Band mit Klebeband auf der Innenseite des Buchumschlages befestigen. Ein Knoten am anderen Ende des Bandes verhindert, dass es zu sehr ausfranst.

Unser Tipp
Webband

Schön übersichtlich

Webband

Lange Bänder werden wie eine Schnecke aufgerollt und das freie Ende wird mit einer Stecknadel festgemacht – so bleiben sie schön in Form. Aber es lohnt sich auch, kleine Reste aufzubewahren. Diese können beispielsweise als Aufhängung für Handtücher verarbeitet werden. Kurze Stücke lassen sich einfach auf Garnspulen aus Holz (erhältlich z. B. im Hobbyladen) aufrollen. Aber auch Wäscheklammern sind eine gute Möglichkeit, die persönlichen Schmuckstücke übersichtlich aufzuheben. Einfach das Band in der Mitte der Öffnung festklemmen, die Klammer locker umwickeln und den letzten Rest an deren vorderen Teil festmachen.