Zu zu wissen

Umgetopft: In den kleinen KunststoffTöpfen, in denen man Hornveilchen und Stiefmütterchen bekommt, steht den Wurzeln nur wenig Raum zur Verfügung. Daher sollte man die Pflanzen gleich nach dem Kauf in größere Gefäße setzen (diese sollten unbedingt ein Wasser-Abzugsloch haben). Gut kombinieren lassen sich die farbenfrohen Frühlingsblüher auch mit Narzissen, Tulpen, Bellis oder Vergissmeinnicht – in Kübeln und Kästen ebenso wie im Beet.

Zauberhafter Kranz – Schritt für Schritt

Der Kranz aus Hornveilchen-Blüten und frisch ausgetriebenen Weidenzweigen wird mit ausgeblasenen Wachteleiern verziert zum österlichen Tischschmuck. Einen langen Zweig zum Reif winden. Den Durchmesser so wählen, dass der Kranz auf den Teller passt, auf dem er später liegen soll. Bei Bedarf mit Basteldraht fixieren. Weitere Weidenruten um den Reif wickeln, bis die gewünschte Stärke erreicht ist. In der Regel kommt man dabei ohne Draht aus, wodurch der Kranz sehr locker und natürlich wirkt. Braucht man dennoch welchen, diesen möglichst sparsam verwenden. Anschließend den Kranz auf dem Teller platzieren. Überlange Enden und Seitentriebe mit der Gartenschere einkürzen. HornveilchenBlüten behutsam in den Kranz stecken. Ihre Stiele sollten möglichst lang sein, damit sie den Tellerboden berühren. Den Teller mit Wasser befüllen und den Kranz nach Belieben mit Wachteleiern schmücken

Sehr natürlich wirkt dieses Arrangement aus Hornveilchen, Zweigen der Korkenzieher-Hasel, Moos und ausgeblasenen Wachteleiern im schlichten Drahtkorb.

Eine alte Gugelhupf-Form wird zum Pflanzgefäß: etwas Blähton oder Kies hineingeben, ein Stück dünnes Vlies drauflegen und Erde einfüllen. Die zuvor gut gewässerten Hornveilchen austopfen und einpflanzen. Nur sparsam gießen, da überschüssiges Wasser nicht abfließen kann.

In der Zinkschale geben Stiefmütterchen in frischem Gelb den Ton an. Schön dazu passen die Apfelzweige, die das Blattgrün aufgreifen und mit ihren Knospen einen schönen Kontrast zu den großen Blüten bilden.

Schmuck für die Kaffeetafel: Die lockeren Blütenstände der Traubenhyazinthe unterstreichen die Zartheit der Hornveilchen. Statt Bändern zieren Grashalme die kleinen Vasen.

Willkommen: Wie zufällig vor der Haustür abgestellt wirkt der Weidenkorb voller Stiefmütterchen und Hornveilchen – doch die unterschiedlichen Violetttöne wurden mit Bedacht gewählt.

Unser Tipp

Blumenkörbchen

Korb vor dem Bepflanzen mit perforierter Folie auslegen.

Auf dem Fensterbrett findet ein Dreierlei aus rosa Hornveilchen, Traubenhyazinthen und Bellis seinen Platz. Um die Stiele zu kaschieren, wurde das Glas mit Kieselsteinen befüllt. 

Danke sagen – zum Beispiel mit einer Tüte voller heiterer Blütengesichter. Sollte die Papiertasche zu hoch sein, einfach mit zerknülltem Zeitungspapier auspolstern.

Für das Teller-Sträußchen genügen vier, fünf Blütenstiele, die von einem dünnen Karoband zusammengehalten werden. Sobald der erste Gang gereicht wird, stellt man es in ein Väschen.

Als essbare Blüten schmücken bunte Hornveilchen den Frühlingssalat. Verwenden Sie hierzu nur solche Pflanzen, die ausdrücklich zum Verzehr geeignet sind oder die Sie selbst herangezogen haben, da reine Zierpflanzen häufig mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden