Blüten-Anhänger:

An gelben Schnüren pendeln die Blüten von Gänseblümchen, Kornblume, Tagetes, Männertreu und Schmuckkörbchen im Wind sanft hin und her. Ihre Farben leuchten in der Sonne regelrecht auf. Für die Anhänger lufttrocknende Modelliermasse (Fimo) auf eine Dicke von etwa 0,5 cm auswalzen und mit Gläsern in verschiedenen Größen runde Medaillons ausstechen. Anschließend Blüten darauflegen und mit einem Brettchen festdrücken. Zum Aufhängen mit einem Loch versehen. Farbe und Form bleiben durch das Trocknen auch nach Monaten erhalten.

So vielfältig wie die Blumenpracht im Garten, so unterschiedlich und bunt werden auch die Anhänger. Hier wurden die Blüten von Geranie, Fetthenne, Sonnenhut, Schmuckkörbchen, Männertreu, Hortensie, Gänseblümchen, Trichterwinde und Eisenkraut zum Schmuckstück.

Deko-Anhänger selber machen:

Die Konturen von Sonnenhut, Dill und Fetthenne bleiben zurück, wenn man die Blüten und Dolden mithilfe eines Holzspießes herauslöst. Dicke Pflanzenteile können Löcher im Fimo hinterlassen und zum Auffädeln genutzt werden.

Geschenkanhänger selber machen:

Als Geschenkanhänger sorgen diese Blütenbilder auf der Verpackung für eine individuelle Note. Mit einem Lackstift kann man auf der Rückseite kleine Botschaften sowie den Namen des Beschenkten hinterlassen und die Medaillons mit Bastband oder Juteschnur an die Pakete binden.

In sattem Gelb treten die Abdrücke von Fetthenne und Dill optisch hervor. Für den Aquarell-Effekt mischt man Acrylfarbe mit Wasser, bis die gewünschte Verdünnung erreicht ist. Zusätzliches Lackieren ist nicht notwendig, da die Farbe nach dem Trocknen wasserfest ist.

Danke sagen kann so schön aussehen! Dafür Stempel-Buchstaben in den noch weichen Rundling drücken, mit einem Apfelentkerner ein Loch in die Mitte stanzen und als kleinen Blickfang ein Blaues Gänseblümchen daruntersetzen.

In Laub- und Grasgrün kommen die Abdrücke von Wicke, Fenchel und Distel besonders gut zur Geltung. Nach dem Trocknen ist die Acrylfarbe wasserfest, somit können die Anhänger auch im Freien angebracht werden. An Schnüren aufgehängt, entsteht daraus beispielsweise ein schönes Windspiel.

DIY: Windlicht

Stimmungsvoll schimmert das Kerzenlicht durch die Konturen. Für das Windlicht weißen Fimo zu einem etwa 30 cm langen und 10 cm hohen Streifen auswalzen. Diesen mit einem Küchenmesser in vier gleich große Teile zerschneiden und die Ecken mit Löchern versehen. Blütendolden mittig aufdrücken und die Platten nach dem Aushärten mit Papierdraht zusammenbinden. Ein Teelicht genügt, um den Abdruck zum Leuchten zu bringen.
 

Unser Tipp

Für viel Licht

Für einen besonders ausgeprägten Lichtschimmer verwendet man am besten Pflanzen mit kräftigen Blüten oder Dolden, wie Dill, Fenchel oder Fetthenne. Aber auch Lavendel sowie Rispen und Ähren von Gräsern oder Getreide ergeben interessante Muster.