Ostereiersuche am Ostersonntag

Der Blick streift durch den Garten in der Hoffnung, irgendwo einen farbigen Fleck zu entdecken. Eine Hand hält das Körbchen fest, in dem schon einige bunte Ostereier von den schnellen Schritten hin und her geschüttelt werden. Hinter jeden Baum wird gelugt, in jeden Busch gespäht und auch das Blumenbeet wird nicht ausgelassen – bis alle Leckereien gefunden sind und sich ein stolzes Lachen auf den Gesichtern der Entdecker zeigt. Die Ostereiersuche ist für Kinder der spaßige Höhepunkt der Feiertage und natürlich steht außer Frage, wer da so fleißig die Naschereien versteckt: Der Hase ist für viele der typische Gabenbringer des Osterfestes.

Meist haben wir den Feldhasen vor Augen, wenn wir an den Osterhasen denken. Das Langohr gilt als Symbol für die Fruchtbarkeit und das Leben. Kein Wunder – schließlich können die Weibchen in einem Jahr bis zu 20 Junge bekommen.
 

Auch das Ei ist ein Fruchtbarkeitssymbol und steht zudem für die Auferstehung Christi.

 

Der Brauch der Ostereiersuche

Dabei ist der Osterhase eine recht neue „Erfindung“. Um 1680 wurde der Mümmelmann das erste Mal in einer wissenschaftlichen Arbeit des Mediziners Georg Franck von Frankenau als Überbringer der Geschenke erwähnt. Grund war ein gesellschaftlicher Umbruch: Denn seit der Reformation spaltete sich die christliche Kirche in verschiedene Konfessionen. In der katholischen Kirche war es – und ist es teilweise noch immer – Brauch, die Eier zu weihen, die sich über die Fastenzeit angesammelt hatten. Familien protestantischen Glaubens wollten sich jedoch seinerzeit von diesem Brauch distanzieren. Das Ei behielt trotzdem auch bei ihnen seinen hohen Stellenwert – kunstvoll verziert schenkten Paten es ihren Patenkindern oder Liebende machten sich mit besonders schön gestalteten Exemplaren eine Freude. Damit einher ging der Brauch, die Eier zu verstecken.

Meister Lampe wird bisweilen vermenschlicht: Mit Hut und Tuch geht dieser seiner Aufgabe nach und transportiert seine wertvolle Fracht in einem Handkarren.
 

Nostalgische Osterkarten aus dem frühen 20. Jahrhundert zeigen den Mümmelmann als Eierbringer.
 

Der Osterhase als Symboltier für Ostern

Doch war es bei Weitem nicht nur Meister Lampe, der die Geschenke brachte. Je nach Region erledigten dies der Fuchs, Kuckuck, Hahn oder Storch. Warum der Mümmelmann sich im Endeffekt durchsetzte, hat mehrere Gründe: Hasen sind normalerweise sehr scheu, doch im Frühling wagen sie sich auf der Suche nach Futter bis in die Gärten vor. So kann es passieren, dass Kinder ihn bei der Eiersuche aufschreckten. Dabei ergreift er natürlich mit großen Sprüngen die Flucht – fast so, als sei er ertappt worden. Außerdem steht der Hase, ebenso wie die Eier, die er versteckt, symbolisch für die Fruchtbarkeit. Im 19. Jahrhundert hat sich das Langohr vollends als Gabenbringer durchgesetzt, nicht zuletzt, weil das Osterfest auch zunehmend als Familienfest an Bedeutung gewann. So haben Kinder auch heutzutage ihre helle Freude, wenn sie jeden Winkel des Gartens durchsuchen – und vielleicht erhaschen sie ja doch einen Blick auf zwei lange Ohren, die hinter einem Baum hervorlugen...

Auch Bücher handeln vom Osterhasen – ein Klassiker, der auch heute noch Jung und Alt erfreut, ist die Häschenschule von Albert Sixtus und Fritz Koch-Gotha. In dem reich illustrierten Kinderbuch aus dem Jahre 1924 lernen die jungen Häschen das Handwerk eines Osterhasen.
 

Unsere Empfehlung

Der Klassiker: Die Häschenschule

Den Bilderbuch-Klassiker von Albert Sixtus und Fritz Koch-Gotha muss man einfach zu Hause haben! Das liebevoll illustrierte Buch ist toll zum Ansehen und Schmökern.

Das Osterlamm gehört für viele traditionell zum Fest. Von diesem süßen Gebäck leitet sich eine weitere These über die Entstehung des Osterhasen ab: Einst soll sich ein Lamm im Ofen so verformt haben, dass es wie ein Hase aussah.
 

Unser Tipp
Osternest aus Hasendraht

Individuelle Osternester basteln

Osternest aus Hasendraht

Zum Osterfest dekorieren wir Wohnung und Garten – natürlich mit selbst gebastelter Osterdeko: bunte, individuelle Osternester, Ostersträuße und -körbchen bringen Farbe in Ihr zu Hause und sind super einfach umzusetzen.