Schon im März schieben die ersten, die Kaufmanniana-Tulpen, im Garten ihre Knospen aus der Erde. Die kleinen Wildtulpen eröffnen die Saison, gefolgt von unzähligen Sorten, die bis Ende Mai blühen und uns den ganzen Frühling hindurch begleiten. Wem die Tulpen im eigenen Garten zu schade zum Abschneiden sind, holt sie auf Wochenmärkten und beim Gärtner. Man bekommt sie auch mit Zwiebeln und Wurzeln – für Arrangements in Gefäßen eine willkommene Alternative zu getopften Pflanzen. Als Schnittblumen harmonieren Tulpen mit austreibenden
oder blühenden Zweigen von Obstbäumen und Sträuchern. Das frische Blattgrün und duftige Apfel- oder Kirschblüten lockern zwischen
den straffen Tulpenstielen wunderbar auf, und so lassen sich auch aus wenigen Blüten zauberhafte Blickfänge gestalten.
Bis zu zehn Tage halten Tulpen in der Vase. Wer die Blumen im Garten schneidet, sollte die Blätter stehen lassen – dann blühen die Zwiebeln
im kommenden Frühjahr erneut. Topf-Tulpen kann man nach dem Verblühen zum Einziehen ins Beet umpflanzen.

Ganz ohne Vase

Außergewöhnlich: Dieses hübsche Ensemble kommt ganz ohne Vasengefäß aus. Dazu wurden die Zwiebeln an den weißen Tulpen (Tulipa 'Calgary') gelassen. Die Wurzeln werden vorsichtig ausgewaschen. Stiele zusammenbinden und den Strauß auf einen Untersetzer mit Wasser stellen.

Gemischtes Doppel

Tolles Team: Die Tulpen (Tulipa 'Flaming Flag') und Zweige der Kätzchenweide (Salix caprea) hormonieren ganz wunderbar miteinander. Als Vase dient hier ein (Einmach-)Glas, das mit bunter Filzwolle umwickelt wurde. Die Kugelprimeln (Primula denticulata 'Rubin Auslese') im Topf daneben passen farblich gut ins Bild.

Ein Strauß wie die Sonne

Diese Farbe macht einfach gute Laune: Das satte Gelb der Tulipa 'Strong Gold' ist ein Hingucker. Hier wurden die Frühlingsblüher zu Stehsträußen  gebunden und in emaillierten Kannen arrangiert. Herzen, die aus gelber Drahtschnur geformt wurden runden das Gesamtbild ab.

Kunterbunt

Tulpen, besonders die gefüllten Tulpen, sind so markant, dass sie nicht unbedingt einen Mitspieler brauchen, sondern auch ganz allein in der Vase der Star sind. Besonders wenn man sie kunterbunt mischt.

Tulpen in sattem Pink machen einfach gute Laune. Bei diesem Arrangement wurden zwischen die bunten Frühlingsblumen Zweige der Moorbirke (Betula) gesteckt, diese setzten einen schönen Kontrast und dienen zugleich als Steckhilfe.

Unser Tipp

Gut zu wissen

Lassen Sie beim Binden von Tulpensträußen das „Beiwerk“ etwas länger, da die Zwiebelblumen selbst in der Vase noch weiter in die Höhe wachsen.