Herbstblumen im Wandgefäß

Im Wandgefäß zeigen die apricotfarbenen Chrysanthemenblüten zusammen mit Besenheide und dem bunten Laub der Erdbeere ein schönes Farbenspiel.

Weidenkorb bepflanzen

Den Weidenkorb teilen sich Chrysantheme und Besenheide mit Johanniskraut ‘Magical Beauty’, Drahtstrauch (Muehlenbeckia), Purpurglöckchen (Heuchera) und Gras-Kalmus (Acorus).

Unser Tipp

Für mehr Farbenpracht

Wo noch Farbe oder „Spannung“ fehlt, steckt man einfach einen Hagebuttenzweig hinein.

Kreatives Arrangement

Der Pflanztisch hat vorerst ausgedient und ist nun frei für ein Stillleben mit Herbstblühern, Zieräpfeln und allem Schönen, was die Jahreszeit zu bieten hat. Für die Kränze langstielige Blätter im Wechsel mit Beerenzweigen oder Lampionblumen auf einen Metallreif drahten. Mit Laub verzierte Windlichter spenden stimmungsvolles Licht.

Herbstpflanzen für den Balkon

Zarte Farben geben bei diesem Arrangement mit Silber-Greiskraut (Senecio) und Torfmyrten (Gaultheria mucronata) den Ton an. Die purpurfarbenen Blüten des Alpenveilchens kommen dadurch umso mehr zur Geltung.

Herbstdeko mit Ahorn

Unterm Fächer-Ahorn blühen Herbst-Astern und Chrysanthemen um die Wette. Die überhängenden Triebe des Pfennigkrauts (Lysimachia nummularia) steuern frisches Grün bei.

Unser Tipp

Bepflanzung planen

Bei älteren Gehölzen ist die Erde oft so stark durchwurzelt, dass man keine Pflanzlöcher graben kann, ohne Wurzeln zu beschädigen. Soweit das Gefäß einen ausreichend hohen Rand hat, ringsum etwas Erde anhäufeln und kleinere Pflanzen einsetzen. Bei Neupflanzungen ist es sinnvoll, von Anfang an ein Plätzchen für eine saisonale oder mehrjährige Unterpflanzung zu reservieren.

Kombination aus Gräsern und Herbstblumen

Herbstblühende Gräser verleihen der Pflanzung Leichtigkeit. Hier wurde das rotlaubige Federborstengras ‘Fireworks’ mit der farblich passenden Wolfsmilch ‘Helena’, Scheinbeere (Gaultheria procumbens) und violetter Kissen-Aster kombiniert.

Herbstliche Deko für die Terasse

Lange Freude hat man an diesem Korb mit Besenheide, Stiefmütterchen, Purpurglöckchen und Federborstengras. Das Aufbinden des Grasschopfs hat nicht nur gestalterische Gründe, vielmehr wird so das empfindliche „Herz“ vor Nässe geschützt. Platziert man den Korb dann noch an einer geschützten Stelle, sieht die Kombination bis zum Frühjahr gut aus. Oft treiben die Stiefmütterchen sogar nochmals neue Blüten.

Farbenfrohe Blumen und Kürbisse

Blüten und Fruchtschmuck in warmen Orange- und Gelbtönen bringen Farbe auf die Terrasse. Während die Stiefmütterchen noch darauf warten, Lücken in Beeten und Töpfen zu schließen, sind die beiden Weidenkörbe bereits bepflanzt: Die buschig wachsenden Chrysanthemen kommen solo gut zur Geltung. Frucht-Skimmie, Lampionblume und Ziergräser sind typische Begleitpflanzen, die geschickt kombiniert auch ohne zusätzlichen Blütenschmuck auskommen. Hier finden sie in einem geräumigen Weidenkorb zusammen, ergänzt durch ein paar kleine Kürbisse.

Herbstpflanzen im Topf

Die Mauerkrone ziert eine Schale mit Hornveilchen, panaschiertem Salbei, Zierkohl und zweierlei Sorten Besenheide.

Unser Tipp

Zierkohl als Gemüse zubereiten

Zierkohl ist essbar. Selbst gezogen oder aus Bio-Anbau kann man das Gemüse wie Wirsing zubereiten. Die intensive Färbung geht allerdings beim Kochen verloren.

Gepflanzte Herbstdeko

Die bepflanzte Blechschüssel ist geschwind von hier nach da umgeräumt und setzt immer dort Akzente, wo man sie gerade braucht. Harmonisch wirkt die Ton-in-Ton-Kombination aus Alpenveilchen, Chrysantheme und Heidekraut. Salbei und Oregano liefern dekoratives Laub.

Unsere Empfehlung

Für größere Arrangements

Falls Sie Herbstpflanzen in größeren Töpfen arrangieren wollen, kann Ihnen eine Pflanzkelle wie diese helfen, um die Herbstblumen oder Gräser zu pflanzen. 

Unser Tipp

Die schönsten Herbstpflanzen

  • Das Zimmer-Alpenveilchen ist auch für Terrasse und Balkon eine Bereicherung. Es verträgt Temperaturen bis etwa 0 °C.
  • Kissen-Astern wachsen schön kompakt. Die Blütezeit reicht von August bis Oktober.
  • Die Garten-Chrysantheme trägt gefüllte, halbgefüllte oder seltener auch margeritenartige Blüten. Für Gefäße niedrige Sorten wählen.
  • Purpurglöckchen und Silber-Greiskraut wirken durch Blattform und -färbung.
  • Die Besenheide zählt zu den robustesten Herbstblühern. Eine Sonderform hiervon ist die Knospenheide. Ihre farbigen Blütenknospen bleiben geschlossen und sehen dadurch noch im Winter attraktiv aus.
  • Ziergräser wie das Federborstengras lockern die Pflanzung auf.
  • Die Scheinbeere bildet dekorative, beerenartige Früchte.