Wer schrieb "Ihr Kinderlein, kommet"?

Die ersten Zeilen und die Melodie des Liedes „Ihr Kinderlein, kommet“ kennt heute jedes Kind. Und das ist ganz im Sinne des Erfinders, der sein Lebenswerk der Unterhaltung und Bildung von Kindern widmete: Der in der mittelfränkischen Stadt Dinkelsbühl geborene Theologe Christoph von Schmid (1768–1854) war Anfang des 19. Jahrhunderts weithin als Autor für christliche Jugendliteratur bekannt. Bereits 1795 soll er das achtstrophige Gedicht namens „Die Kinder bey der Krippe“ verfasst haben. Darin schildert der Schriftsteller mit einfachen Worten die Geschehnisse der Heiligen Nacht: „Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all! Zur Krippe her kommet, in Betlehems Stall und seht, was in dieser hochheiligen Nacht der Vater im Himmel für Freude euch macht…“ Sehr wahrscheinlich hatte er dabei die Krippe im Münster seiner Heimatstadt vor Augen, die er detailliert beschrieb: „Die Anordnung der Szenen war einem sinnreichen Manne anvertraut, der fast täglich eine Veränderung anzubringen wusste (…). Ich bin zu keiner Stunde des Tages durch die Kirche gegangen, ohne dass ich Leute vor der Krippe stehend bemerkt hätte.“ Gedruckt wurde das Gedicht erstmals 1811 für ein anonym erschienenes Gesangbuch. Sieben Jahre später nahm der Erzähler es in seine für Münchener Gymnasiasten gedachte Sammlung „Blüthen, dem blühenden Alter gewidmet“ auf.

 

Pfarrer Christoph von Schmid: Der Autor von „Ihr Kinderlein, kommet“ dichtete vor allem für den Nachwuchs. „Kinder bewahren, ist ein Engelsgeschäft“, sagte er einmal. 
 

Das Dinkelsbühler Münster beherbergte zu Lebzeiten des Lied-Autors eine prächtige Krippe, die ihn zu den berühmten Versen inspirierte.

Unser Tipp

Altes Rathaus Dinkelsbühl

Im Alten Rathaus von Dinkelsbühl befindet sich das Haus der Geschichte. Ein Teil der Dauerausstellung ist Christoph von Schmid gewidmet, regelmäßig finden Themen-Führungen statt. Tel. 0 98 51/90 21 80.

Wie entstand die Melodie des Liedes?

In den folgenden Jahren bildete das Gedicht die Vorlage für verschiedene Vertonungen. Die Melodie, die sich im Laufe der Jahre durchsetzte, stammt aus der Feder des Lüneburger Komponisten Johann Abraham Peter Schulz (1747–1800). Er schuf sie bereits 1790, während er als Hofkapellmeister am dänischen Königshof in Kopenhagen angestellt war. Mit volkstümlichen Liedern wollte er zur Bildung der einfachen Leute beitragen. Die eingängige Weise, die uns heute so typisch weihnachtlich erscheint, hatte der Musiker allerdings als Vertonung für das Frühlingsgedicht „Wie reizend, wie wonnig ist alles umher“ von Wilhelm Gottlieb Becker (1753–1813) vorgesehen.

Komponist Johann Abraham Peter Schulz veröffentlichte die Melodie bereits einige Jahre bevor Christoph von Schmid die Verse schrieb.

Zusammenführen von Melodie und Text

Im Jahr 1832 kombinierte der Gütersloher Lehrer und Organist Friedrich Hermann Eickhoff (1807– 1886) erstmals die Verse von Schmid mit der Melodie von Schulz. Das daraus neu entstandene Lied veröffentlichte er in seiner Sammlung „Sechzig deutsche Lieder für dreißig Pfennig“, die zu einem regelrechten Verkaufsschlager wurde. Hierzulande ist „Ihr Kinderlein, kommet“ heute in weit über 900 Notendrucken und Liedsammlungen enthalten. Im Münster von Dinkelsbühl wird jedes Jahr ab dem ersten Adventssonntag die historische Heimatkrippe mit zahlreichen handgeschnitzten Holzfiguren aufgestellt. Es handelt sich nicht mehr um dasselbe Modell, das Christoph von Schmid vor Augen hatte. Doch sie ist, ebenso wie zahlreiche andere Krippen in Kirchen und Privathäusern, ein Symbol für das Wunder der Heiligen Nacht. Dass es beim Weihnachtsfest nicht um die Gaben, sondern um die Liebe geht, wird uns spätestens bewusst, wenn die letzten Zeilen des Lieds erklingen: „Nichts willst Du von Schätzen und Freuden der Welt – ein Herz nur voll Unschuld allein Dir gefällt.“.

Krippenspiele stimmen vielerorts auf das Fest ein. Der Brauch geht auf Franz von Assisi zurück und wird stets von traditionellen Weihnachtsliedern wie „Ihr Kinderlein, kommet“ begleitet.

Unser Tipp

Stille Nacht, heilige Nacht - Geschichte & Liedtext

Es ist eines der bekanntesten Weihnachtslieder der Welt. Wie und wann das Lied einst entstanden ist und warum "Stille Nacht, heilige Nacht!" auch als Friedenslied bekannt ist, verraten wir hier. Und wer Lust bekommt, zu singen, der findet hier auch gleich den Liedtext.