Einladungen auf Lutschern

Doppelt süß und im Nu gemacht sind diese kleinen Einladungen. Als Grundlage dienen nostalgische Rocks-Lutscher. Ihre flache Form ist ideal, um beklebt zu werden. Aus festem Papier runde Formen mit Wellenrand ausstanzen und mit Abstandsklebeband auf dem Lutscher anbringen. Einen kleineren Kreis ausstanzen, beschriften und ebenfalls mit Abstandsklebeband auf der größeren Form befestigen. 

Einladungen zum Grillfest

Ein Gedeck im Mini-Format lädt zum Grillfest. Dazu kleine Stoffservietten in der Mitte falten, Miniatur-Besteck aus Holz (Bastelladen) beschriften und mit doppelseitigem Klebeband auf der Serviette befestigen. Ein Stück farbige Pappe, die auf die Größe der Serviette zugeschnitten und auf der Rückseite festgeklebt wird, gibt dem Ganzen Stabilität und bietet Platz für weitere handgeschriebene Infos. Ein Bändchen hält alles schmuck zusammen.

Mit persönlichen Anhängern

Ganz individuell sind diese Röllchen aus Maulbeerpapier oder Strohseide. Im Innern verbirgt sich Papier in Pergament-Optik. Beides sieht besonders schön aus, wenn es mit einer Zierrand-Schere (z. B. Typ „Fotokante“) zugeschnitten wird (ca. 23 x 16 Zentimeter). Einrollen und mit einem Juteband oder farblich passendem Bäckergarn zusammenbinden. Selbst gemachte Etiketten in Blatt- oder Blumenform verraten auf charmante und dekorative Weise, für wen die Einladung gedacht ist.

Wimpelkette aus Stoffresten

Eine Wimpelkette ziert die gefalteten Karten aus festem Papier (ca. 21 x 15 Zentimeter). Dazu kleine Dreiecke aus Stoffresten ausschneiden und auf der Oberseite probehalber anordnen. Die Wimpel mit doppelseitigem Klebeband befestigen und die oberen Kanten mit der Nähmaschine feststeppen. Ziergarn ist dafür ideal, weil es etwas dicker ist. Anschließend die Karten mit Buchstaben-Stempeln beschriften.

Einladungen in Eisform

In Eisform kommt diese appetitliche Einladung daher (Vorlage siehe Kasten). Mit Aquarellstiften lassen sich zarte Farbverläufe erzielen. Die Farbe wird mit Buntstiften aufgetragen und mit Wasser vermalt. Das Papier sollte etwas fester sein, damit es sich nicht zu stark wellt. Ist alles getrocknet und beschriftet, wird auf der Rückseite ein Holzstäbchen (Eisstiel) aufgeklebt.

Vorlage

Eisform

Um das PDF zu erhalten, klicken Sie hier.

Selbstgemachte Karten mit Bändchen

Fast wie ein kleines Geschenk wirkt die Karte mit Schleife. Dazu die Breite des Bändchens ausmessen und auf einer Seite der Klappkarte (ca. 21 x 9 Zentimeter) mittig zwei Schnitte parallel zueinander machen; in dem Zwischenraum sollte Platz für den Namen des Eingeladenen bleiben. Band vorsichtig durchziehen. Beschriften oder bestempeln.

Windräder als Einladung

Die Windrädchen sind echte Hingucker. Dazu braucht man nur Papier-Strohhalme, Briefkopfklammern und hübsch gemustertes Papier (in der Stärke 300 g/m2). Papier zuschneiden (Vorlage siehe Kasten), ein Loch in die Mitte machen, die Kanten bis 1,5 Zentimeter vor der Mitte einschneiden. In die Ecken insgesamt vier Löcher stanzen, diese Ecken zum mittleren Loch ziehen und in diesem alles mit der Briefkopfklammer befestigen. Papier-Strohhalm an einem Ende platt drücken und lochen (Lochzange). Das Rädchen mit der Klammer an dem Halm befestigen.

Vorlage

Windrad

Um das PDF zu erhalten, klicken Sie hier.

Blumige Einladung

Für diese blumige Einladung braucht man keinen Umschlag, denn faltet man die Blütenblätter nach innen, erhält man ein Kuvert (Vorlage siehe Kasten). Noch hübscher wirkt es mit einem andersfarbigen, runden Stück Papier in der Mitte, das kleiner sein sollte als das zusammengefaltete Blümchen.

Vorlage

Blumenumschlag

Um das PDF zu erhalten, klicken Sie hier.