Rosen trocknen: So geht's

Zum Trocknen einen Strauß mit geöffneten Rosenköpfen kopfüber mehrere Tage lang an einen dunklen, luftigen Ort hängen. Für das Konservieren einzelner Blüten und Blütenblätter breitet man diese auf einem Gitter oder einem Backblech aus und lässt sie dann mehrere Tage an der Luft trocknen.

Geschenkverpackung mit getrockneten Rosen

Dieses Geschenk mit rosiger Botschaft möchte wohl jeder gerne bekommen. Das kleine Rosensträußchen mit Bindfaden auf dem Päckchen befestigen und mit originellem Anhänger versehen.

Trockenblumenkranz aus Rosen

Blüten in unterschiedlichen Farbtönen und eine hübsche Schleife schmücken diesen festlichen Trockenblumenkranz. Die Rosen dafür kopfüber an der Luft trocknen lassen, dann die Blütenköpfe möglichst dicht auf einen Steckschaum-Kranz aufstecken. Mit Haarspray fixiert bereitet dieser farbenfrohe Kranz dann lange Freude.

Rosen-Deko in der Schale

Ein duftendes Potpourri bilden diese getrockneten Rosen in verschiedenen Orange-Tönen. Mit ein paar Tropfen Rosenöl beträufelt und auf einer schönen Glasschale platziert sorgen sie für hübsche Farbaspekte und verströmen einen angenehmen Duft in der Wohnung.

DIY: Rosenherz

Für das Rosenherz braucht man ein Styroporherz (Bastelgeschäft) in gewünschter Größe, eine Rolle feinen Basteldraht (am besten in Grün), trockenes Moos und getrocknete Rosenblüten mit kurzen Stielen. Das Moos mit Draht auf dem Styroporherz befestigen. Dabei einzelne Moosstücke auf das Herz legen und fest mit Draht umwickeln. So fortfahren, bis das Styropor ganz bedeckt ist. Die getrockneten Blüten, vom Rand beginnend, herzförmig auf dem Moosherz aufbringen. Dafür die Stiele bis zum Blütenansatz in das Moos stecken. Als letzter Schritt wird die Mitte mit weiteren Blüten gefüllt und das Gesteck mit Haarspray fixiert.

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen