Osterkarten basteln: Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Ran an die Tusche! Sind die Kinder noch klein, verwendet man am besten spezielle Fingerfarben, falls die Hand doch einmal im Mund landet. Größere Kinder (ab 6 Jahren) können ruhig Wasserfarben benutzen, die sich ohne viel Mühe mit etwas Seife abwaschen lassen. (Bild 1)
  2. Für die Hasenkarten benötigt man einen hellbraunen Ton. Dort hinein taucht man den feuchten Pinsel. Anschließend wird die Farbe auf eine Fingerkuppe aufgetragen. (Bild 2)
  3. Wie einen Stempel drücken die Kinder anschließend ihren kleinen Finger auf das bunte Papier. Etwas überlappend folgt gleich darunter ein weiterer Abdruck. So erhält man Kopf und Körper der Häschen. Sollte die Farbe beim zweiten Mal nicht genug Deckkraft besitzen, wird der Finger einfach erneut eingepinselt. (Bild 3)
  4. Ist die Farbe getrocknet, werden Augen, Nase und Ohren gezeichnet. Dafür greift man am besten zu Buntstiften. (Bild 4)
  5. Wer mag, kann noch ein grünes Stoffband am unteren Rand der Karte aufkleben. Dieses stellt den Rasen dar, auf dem sich die Hasenfamilie tummelt. (Bild 5)

Osterkarte gestalten mit Schmetterlingen

Generell gilt: Den Pinsel vorher im Wasserglas gründlich auswaschen, damit die neue Farbe nicht verunreinigt wird. Um einen Schmetterling zu gestalten, benötigt man jeweils zwei gegenüberliegende Farb-Abdrucke. Die Fingerspitze sollte hier beim Aufsetzen immer nach innen zeigen. Ist die Farbe getrocknet, wird in der Mitte der Tupfen-Paare der Schmetterlingskörper mit einem Stift gezeichnet. Dieser kann zur besseren Orientierung auch vorab aufs Papier gebracht werden.

Grußkarte mit bunten Fingerabdruck-Ostereiern

Für die bunte Grußkarte mit Ostereiern verteilt man bunte Farbabdrucke auf der kompletten Karte. Tipp: für eine perfekte Eierform die Fingerkuppe auf dem Papier schön abrollen. Abschließend wird jeder Farbklecks mit einer Buntstiftlinie verbunden, die zum oberen Kartenrand führt. Dadurch entsteht der Eindruck, die Ostereier würden an Bändern hängen.

Osterkarte basteln mit niedlichen Lämmchen

Nach dem gleichen Prinzip lassen sich auch süße Lämmer gestalten. Als Teil einer liebevoll arrangierten Osterdekoration kommen die Karten besonders hübsch zur Geltung. Hilfe erwünscht: Grußbotschaften oder filigrane Buntstiftverzierungen werden am besten von der Mama oder älteren Geschwistern vorgenommen. Durch diese Arbeitsteilung wird der Bastel-Nachmittag zum kreativen Familien-Spaß.

Grußkarten mit kleinen Fingerabdruck-Küken

Für die Küken bestreicht man den Finger mit grüner Farbe und setzt ihn leicht schräg auf das Papier. Ist alles getrocknet, werden Schnäbel und Füßchen mit Stiften gezeichnet. Gelbe Zickzack-Linien deuten ein kleines Schwänzchen an. 

Frühlingshafte Grußkarte mit Blumen

Eine Blumenwiese gelingt mit der Finger-Technik genauso prima. So geht’s: einen dicken Punkt aufs Papier malen, die Fingerkuppe mit der Wunschfarbe bestreichen und die Abdrücke kreisrund um den Punkt setzen. Zum Schluss mit Buntstiften Stiele und Blätter zeichnen.