Samentütchen selber machen

Im Spankörbchen lassen sich die fertigen Papiertütchen gut aufheben und übersichtlich sortieren. 

Anleitung: Samentütchen aus Papier

  1. Mit einer Schablone überträgt man die Umrisse auf Bastelpapier (Vorlage nach dieser Anleitung) und schneidet diese anschließend aus.
  2. Die Seiten an den Rändern umknicken und glatt streichen. Auf einem Etikett, das mit einer Konturenschere in Form gebracht wird, vermerkt man den Pflanzennamen und das Sammeljahr. Je nach Größe und Menge der Samen kann man die Maße der Behältnisse anpassen.
  3. Zum Test legt man die Saat mit dem passenden Schildchen in eine unverschlossene Tüte. Dann deren rechten und unteren Rand mit Kleber bestreichen und die beiden Hälften zusammendrücken.
Unser Tipp

Vorlagen

Die Vorlage für das Samentütchen aus Papier finden Sie hier.

Saattütchen als kleine Briefchen

Diese Briefchen bieten sich zum Verschenken an. Besonders schön wirkt Papier mit floralen Motiven und einer cremefarbenen Kordel als Schleife. 

Anleitung: Briefchen

So geht’s:

  1. Aus einem quadratischen Papierstück mit 15 cm langen Seiten zunächst ein Dreieck bilden. (Bild 1)
  2. Die Spitze dann so umknicken, dass oben eine Kante von etwa 7 cm entsteht. Die Ecken anschließend ebenfalls falten und mit Kleber fixieren. (Bild 2)
  3. Zum Befüllen drückt man die Öffnung weit auseinander. (Bild 3)

Brottütchen zur Aufbewahrung von Saatgut

Mit einer Pflanzanleitung versehen, warten Buschbohnen in Butterbrot-Tüten auf die Aussaat. Als Verschluss dienen einfache Holzklammern.

Säckchen für Blumensamen

Aus Beuteln für losen Tee werden im Handumdrehen luftdurchlässige Säckchen für Blumensamen. Den oberen Rand dafür ein wenig einkürzen und zur Unterscheidung mit ausgestanzten Schildern versehen, die man mit farbigen Bändern befestigt.